Sanieren, um gesünder zu wohnen

Sanieren, um gesünder zu wohnen

Verbessertes Raumklima und wohngesunde Innenräume ohne Schadstoffbelastung sind das Ergebnis einer guten Althaussanierung. 5 Tipps, wie der Weg dahin gelingt.

Die richtige Reihenfolge beachten

Jede Sanierung braucht ein vorausschauendes Gesamtkonzept. Denn unkoordinierte Einzelmaßnahmen können den Weg zur optimalen Lösung verbauen und Mehrkosten verursachen. Im Rahmen einer Sanierungs-VOR-Beratung erhalten Bauleute einen Stufenplan mit konkreten Maßnahmen und erfahren, welche Fördermöglichkeiten genutzt werden können.

Eine thermische Sanierung trägt zur Gesundheit bei

Eine gut gedämmte Gebäudehülle sorgt für behagliche Wärme im Winter und schützt vor Überhitzung im Sommer. Kombiniert mit einer Lüftungsanlage steigt die Luftqualität im Wohnraum und die Lärmbelästigung durch gekippte Fenster nimmt ab. Mit der neuen Hülle sinkt zudem der Energiebedarf und das Heizungssystem kann an die neuen Gegebenheiten angepasst werden.

Schadstoffquellen eliminieren

Giftige Kleber, Holzschutzmittel, Asbest und andere schädliche Materialien wurden bis in die 80er-Jahre sorglos verbaut und können auch nach Jahrzehnten noch die Gesundheit belasten. Zu Beginn der Sanierung sollten mögliche Schadstoffquellen identifiziert und fachgerecht entsorgt werden, bevor wieder „drübergebaut“ wird.

Materialien sorgfältig wählen

Gesundes Wohnen bedingt schadstoffarme Baustoffe. Sie sind meist mit einem Umweltzeichen gekennzeichnet. Damit ist sichergestellt, dass vom Material keine Gefährdung für die Gesundheit oder die Umwelt ausgeht. Dabei gilt es, die ausführenden Firmen noch vor Beginn der Arbeiten auf die Vorgaben aufmerksam zu machen und die Verwendung entsprechender Produkte zu fordern. Denn ein falscher Anstrich am Schluss kann genügen, um die vorangegangenen Bemühungen zunichte zu machen.

Natürliche Baustoffe bevorzugen

In der Altbausanierung gibt es bewährte Naturbaustoffe. Kalkfarben, Lehmputze, Wolle und andere Produkte können Schadstoffe binden und teilweise sogar abbauen. Alkalische Produkte (z.B. Kalkputz) reduzieren das Wachstum von Schimmelpilzen – und das ganz ohne Risiken und Nebenwirkungen.

von | Nov 24, 2023 | Wohnkultur

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Iddo Kilga

Baubiologe IBN
Raumverstand GmbH

 
Raumverstand ist nicht nur Wohnraum – vielmehr Lebensraum. Räume für Menschen die darin leben. Oasen der Erholung, der Inspiration, der Therapie.
Dafür sind wir gerne und aus Überzeugung für Sie da.
Mit Raumverstand – gesunde Räume schaffen

Sprechen wir darüber…

News

Aspekte der Möblierung

Funktional ist optimal Welche Auswirkungen haben Möbel auf den Menschen?  Diese Frage wird vom Möbelmarkt und Verbraucher oft nicht gestellt. Im Vordergrund dreht es sich um Design, Stil, Mode, Konstruktion, Preis… alles wichtige und richtige Kriterien. Baubiologisch...

Trinkwasserqualität

Die Wissenschaft ist bis heut nicht in der Lage, genau zu erklären, was Wasser ist. Wasserstoff und Sauerstoff werden durch Kräfte zusammengehalten, die Chemiker nicht hinreichend erklären können. Wie dem auch sei. Eines ist klar. Wasser ist ein Lebensmittel. Ohne...

Formaldehyd

Formaldehyd ist ein Reizstoff. Entsprechend sollten für eine gute Raumluftqualität die Formaldehydwerte möglichst tief liegen. Dieses Ziel kann durch diverse Massnahmen beim Bauen, Renovieren, Wohnen und Arbeiten erreicht werden.  Eine Raumluftmessung kann Klarheit...

Auszeit – Schlaf

«Am Tag altert der Mensch – nachts verjüngt er sich». (Christoph Wilhelm Hufeland, deutscher Arzt) Rund ein Drittel des Lebens verbringen wir durchschnittlich im Schlafzimmer. Das sind etwa 4 Monate im Jahr. 120 Tage oder knapp 3000 Stunden Schlaf. Dieses Drittel...

Themen

Tags

Related Posts

Aspekte der Möblierung

Aspekte der Möblierung

Funktional ist optimal Welche Auswirkungen haben Möbel auf den Menschen?  Diese Frage wird vom Möbelmarkt und Verbraucher oft nicht gestellt. Im Vordergrund dreht es sich um...